Direkt zum Hauptbereich

EIN KÜNSTLICHER ANHALTSPUNKT

EIN KÜNSTLICHER ANHALTSPUNKT

 Sexton Blake

Erstmals veröffentlicht in Answers, the Amalgamated Press, London, 9. Januar 1909
Nachgedruckt unter Syndication, z.B. in
The Taranaki Daily News, Neuseeland, 13. März 1909


Nach dem Abschluss des County Balls, der um halb zwei endete, fuhren Lord und Lady Lingdale zurück zum Schloss und kamen dort gegen drei Uhr an einem sternenklaren Dezembermorgen an. Ihre Ladyschaft trug die berühmten Lingdale-Diamanten, die, da sie von unschätzbarem Wert sind, normalerweise im Tresorraum der örtlichen Bank aufbewahrt werden. Lord Lingdale selbst hatte sie am Nachmittag des Balls aus der Bank geholt und wollte sie am nächsten Morgen zurückbringen.

Als sie im Schloss ankam, ging ihre Ladyschaft sofort auf ihr Zimmer, nahm die berühmten Diamanten von ihrem Hals, ihren Armen und ihrem Haar, legte sie in das Etui und gab das Etui ihrem Dienstmädchen, das es nach unten brachte und Lord Lingdale übergab.

Lord Lingdale deponierte das Etui in einem Safe in der Bibliothek, schloss den Safe ab, läutete nach seinem Kammerdiener und ging zu Bett. Eine halbe Stunde später war das Schloss in Dunkelheit und Stille gehüllt. Vielleicht war es die Hummermayonnaise, von der seine Lordschaft beim Ballabendessen so ausgiebig genossen hatte; vielleicht war es der Champagner, der sicherlich nicht dem üblichen "County"-Standard entsprochen hatte. Wie auch immer, was auch immer der Grund gewesen sein mag, Lord Lingdale konnte nicht schlafen.

Gegen halb fünf stand er aus dem Bett auf und zog die Vorhänge vor seinem Schlafzimmerfenster beiseite. Es war eine klare, dunkle, frostige Nacht, aber die Sterne spendeten gerade genug Licht, dass seine Lordschaft eine gedämpfte Gestalt über den Zaun auf der anderen Seite des Tennisplatzes springen und schnell und verstohlen auf das Fenster der Bibliothek zugehen sah, das durch einen vorspringenden Pfeiler vor Lord Lingdales Blicken verborgen war.

Das war natürlich genau richtig, um Lord Lingdales Verdacht zu wecken. Und als er einen Moment später das leise Klirren von fallendem Glas hörte, wurde sein Verdacht zur Gewissheit. Der Mann war ein Einbrecher, der durch das Fenster in die Bibliothek eingebrochen war.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT