Direkt zum Hauptbereich

Den guten Ruf wiederherstellen

Den guten Ruf wiederherstellen

von ROBERT W. CHAMBERS

I

"Ne raillons pas les fous; leur folie dure plus longtemps que la nôtre.... Voila toute la différence."

Gegen Ende des Jahres 1920 hatte die Regierung der Vereinigten Staaten das Programm, das in den letzten Monaten der Amtszeit von Präsident Winthrop verabschiedet worden war, praktisch abgeschlossen. Das Land war scheinbar ruhig. Jeder weiß, wie die Tarif- und Arbeitsfragen gelöst wurden. Der Krieg mit Deutschland, der durch die Inbesitznahme der Samoanischen Inseln ausgelöst worden war, hatte in der Republik keine sichtbaren Spuren hinterlassen, und die vorübergehende Besetzung von Norfolk durch die Invasionsarmee war in der Freude über die wiederholten Siege der Marine und die anschließende lächerliche Notlage der Truppen von General von Gartenlaube im Bundesstaat New Jersey vergessen worden. Die kubanischen und hawaiianischen Investitionen hatten sich hundertprozentig ausgezahlt und das Territorium von Samoa war seine Kosten als Bekohlungsstation durchaus wert. Das Land befand sich in einem ausgezeichneten Verteidigungszustand. Jede Küstenstadt war gut mit Landbefestigungen ausgestattet; die Armee, die unter dem elterlichen Auge des Generalstabs stand und nach dem preußischen System organisiert war, war auf 300.000 Mann aufgestockt worden, mit einer territorialen Reserve von einer Million Mann; und sechs prächtige Geschwader von Kreuzern und Schlachtschiffen patrouillierten auf den sechs Stationen der schiffbaren Meere und ließen eine Dampfreserve zurück, die für die Kontrolle der heimischen Gewässer ausreichend ausgestattet war. Die Gentlemen aus dem Westen hatten sich endlich gezwungen gesehen, anzuerkennen, dass ein College für die Ausbildung von Diplomaten ebenso notwendig war wie die juristischen Fakultäten für die Ausbildung von Anwälten; folglich wurden wir im Ausland nicht mehr von unfähigen Patrioten vertreten. Die Nation war wohlhabend; Chicago, das nach einem zweiten großen Brand für einen Moment gelähmt war, hatte sich aus seinen Ruinen erhoben, weiß und kaiserlich und schöner als die weiße Stadt, die 1893 zu seinem Spielball gemacht worden war. Überall löste gute Architektur schlechte ab, und selbst in New York hatte ein plötzliches Verlangen nach Anstand einen großen Teil der bestehenden Schrecken hinweggefegt. Die Straßen wurden verbreitert, ordentlich gepflastert und beleuchtet, Bäume gepflanzt, Plätze angelegt, Hochhäuser abgerissen und an ihrer Stelle unterirdische Straßen gebaut. Die neuen Regierungsgebäude und Kasernen waren architektonische Glanzstücke, und das lange System steinerner Kais, das die Insel vollständig umgab, war in Parks umgewandelt worden, die sich für die Bevölkerung als wahrer Segen erwiesen. Die Subventionierung des Staatstheaters und der Staatsoper brachte ihren eigenen Lohn. Die United States National Academy of Design ähnelte den europäischen Einrichtungen dieser Art. Niemand beneidete den Secretary of Fine Arts um seinen Kabinettsposten oder sein Portfolio. Der Minister für Forstwirtschaft und Wildschutz hatte es dank des neuen Systems der National Mounted Police viel leichter. Wir hatten von den jüngsten Verträgen mit Frankreich und England gut profitiert; der Ausschluss der im Ausland geborenen Juden als Maßnahme zur Selbsterhaltung, die Ansiedlung des neuen unabhängigen Negerstaates Suanee, die Kontrolle der Einwanderung, die neuen Gesetze zur Einbürgerung und die allmähliche Zentralisierung der Macht in der Exekutive trugen alle zur nationalen Ruhe und zum Wohlstand bei. Als die Regierung das Indianerproblem löste und Schwadronen von indianischen Kavallerie-Scouts in Eingeborenenkostümen an die Stelle der bedauernswerten Organisationen traten, die ein früherer Kriegsminister an den Schwanz der skelettierten Regimenter geheftet hatte, stieß die Nation einen langen Seufzer der Erleichterung aus. Als nach dem kolossalen Kongress der Religionen Bigotterie und Intoleranz zu Grabe getragen wurden und Freundlichkeit und Nächstenliebe begannen, die sich bekriegenden Sekten zusammenzuführen, dachten viele, das Jahrtausend sei angebrochen, zumindest in der neuen Welt, die ja eine Welt für sich ist.

Aber Selbsterhaltung ist das oberste Gesetz, und die Vereinigten Staaten mussten hilflos zusehen, wie sich Deutschland, Italien, Spanien und Belgien in der Anarchie wanden, während Russland vom Kaukasus aus zusah und sie einen nach dem anderen fesselte.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT