Direkt zum Hauptbereich

LEBENSWILLE

LEBENSWILLE

 von JACK LONDON

    "Dies von allem wird bleiben.
       Sie haben gelebt und haben geworfen:
    So viel vom Spiel wird gewonnen sein,
       Auch wenn das Gold der Würfel verloren ist."


Sie humpelten mühsam das Ufer hinunter, und einmal taumelte der vorderste der beiden Männer zwischen den rauen Felsen hindurch.  Sie waren müde und schwach, und ihre Gesichter hatten den Ausdruck von Geduld, den man nach langen Strapazen hat.  Sie waren schwer mit Decken beladen, die ihnen auf die Schultern geschnallt waren.  Kopfgurte, die über die Stirn geführt wurden, halfen, die Rucksäcke zu stützen.  Jeder Mann trug ein Gewehr.  Sie gingen in gebückter Haltung, die Schultern weit nach vorne, den Kopf noch weiter nach vorne und die Augen auf den Boden gerichtet.

"Ich wünschte, wir hätten nur zwei der Patronen, die in unserem Versteck liegen", sagte der zweite Mann.

Seine Stimme war völlig ausdruckslos.  Er sprach ohne Enthusiasmus, und der erste Mann, der in den milchigen Fluss humpelte, der über die Felsen schäumte, gab keine Antwort.

Der andere Mann folgte ihm auf den Fersen.  Sie zogen ihr Schuhwerk nicht aus, obwohl das Wasser eiskalt war - so kalt, dass ihre Knöchel schmerzten und ihre Füße taub wurden.  An manchen Stellen schlug das Wasser gegen ihre Knie, und beide Männer taumelten, um Halt zu finden.

Der Mann, der ihnen folgte, rutschte auf einem glatten Felsbrocken aus, fiel fast hin, konnte sich aber mit einer gewaltigen Anstrengung wieder aufrichten und stieß dabei einen spitzen Schmerzensschrei aus.  Er schien schwach und schwindlig zu sein und streckte seine freie Hand aus, während er taumelte, als ob er sich an der Luft abstützen wollte.  Als er sich wieder aufgerichtet hatte, machte er einen Schritt nach vorne, taumelte aber erneut und wäre beinahe gestürzt.  Dann blieb er stehen und sah den anderen Mann an, der seinen Kopf nicht drehte.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT