Direkt zum Hauptbereich

DER MENDAX-GOLDSPARER

DER MENDAX-GOLDSPARER

von  

ERLE COX

Ursprünglich veröffentlicht in The Australasian (Melbourne), 14. August 1920

"Es gibt Gold in den Wellen dort..."

Der Ärger fing mit Merton an. Er erfand ein neues Verfahren zur Behandlung minderwertiger goldhaltiger Böden. Es war einfacher als das Zyanidverfahren und würde, so Merton, bei der Anwendung auf zerkleinerte Ziegelsteine zu bezahlbaren Ergebnissen führen. Sein Enthusiasmus und Rashleighs sorgfältig begründete Argumente veranlassten mich, etwas mehr zu investieren, als ich hätte tun sollen, um eine Beteiligung an einem Konsortium zur Nutzung von Mertons Erfindung zu erwerben.

Es war dieses Geschäft, das Merton und Rashleigh eines Nachmittags zu mir nach Hause führte, um einige letzte Details zu klären; und ich denke, es muss ein Teufel der Unvernunft mit einem verdrehten Sinn für Humor gewesen sein, der Mendax dazu drängte, den Zeitpunkt für einen seiner seltenen Besuche zu wählen.

Der Erfinder und der Promoter waren in eine Diskussion vertieft, der ich mit aller Intelligenz zuhörte, die ich aufbringen konnte, als Major Mendax eintraf. Er kam unangekündigt durch die offene Terrassentür und ließ so keine Gelegenheit, sich dem Eindringen zu entziehen.

Dass er in eine private Konferenz eingedrungen war, musste selbst Mendax klar gewesen sein, und ein gewöhnlicher Mann hätte sich entschuldigt und sich zurückgezogen, aber Mendax hatte einen Kodex des gesellschaftlichen Anstands, der, Gott sei Dank, nur ihm eigen war; er schloss uns drei in ein allgemeines Kopfwippen ein und schlenderte zu dem Tisch, an dem wir saßen, und ließ seinen langen, dünnen Körper gemächlich auf den einzigen freien Stuhl sinken.

Mir blieb nichts anderes übrig, als ihn meinen Freunden vorzustellen, die trotz ihrer Höflichkeit ihre Überraschung über sein unpassendes Erscheinen kaum verbergen konnten. Falls er seinen eher kühlen Empfang bemerkt hatte, ignorierte Mendax ihn völlig.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT