Direkt zum Hauptbereich

DIE ZWEITE EHE VON VATER SENTO

DIE ZWEITE EHE VON VATER SENTO

 von

V. BLASCO-IBAÑEZ

I

Die Einwohner von Benimuslin waren über die Nachricht erstaunt.

Vater Sento heiratete! Er, einer der Honoratioren des Dorfes, der größte Steuerzahler des Bezirks! Und die Braut war die schöne Marieta, Tochter eines Fuhrmanns, mit ihrem braunen Gesicht, ihrem Lächeln mit den anmutigen Grübchen und ihren riesigen schwarzen Augen, die unter den langen Augenlidern zu schlafen schienen, zwischen zwei Zwirbeln aus dichtem, glänzendem Haar, das ihre Schläfen bedeckte.

Mehr als eine Woche lang versetzte diese Nachricht das ruhige Dorf in Aufregung, das in seinem weiten Horizont von Weinbergen und Olivenbäumen seine dunklen Dächer, blendend weißen Mauern, den Glockenturm mit der grünen Ziegelhaube und den hohen, roten, viereckigen, maurischen Turm, dessen Krone aus gebrochenen oder zerbrochenen Zinnen sich vom blauen Himmel abhob, in die Höhe streckte.

Vater Sento muss sehr verliebt gewesen sein, wenn er so gegen alle Bräuche verstoßen hat. Hatte man jemals gesehen, dass ein so reicher Mann, der ein Viertel des Landes besaß, mit mehr als hundert Schläuchen Wein im Keller und fünf Maultieren im Stall, ein Mädchen heiratete, das als Kind in den Gärten marodiert war oder bei den Bürgern für ihr Essen gearbeitet hatte?

Dies war nur ein Schrei. Wenn Frau Tomasa, Sentos erste Frau, aus ihrem Grab auferstehen würde, wenn sie ihr großes Haus in der Calle Mayor, ihre Felder und ihr wunderschönes Schlafzimmer sehen würde, das dieser Rotznase gehören sollte, die sie früher um Brot gebeten hatte, was würde sie sagen?

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT