Direkt zum Hauptbereich

Die Mafia in Lausanne – Tod auf der Baustelle

Die Mafia in Lausanne – Tod auf der Baustelle

Prnews24 | Presseportal | Pressemeldung veröffentlichen

Die Autorin Rita Schiavi aus Basel begibt sich in mörderische Gesellschaft

Bild
Langenargen/Basel. Rita Schiavi, die bereits zwei Kinderbücher veröffentlicht hat, begibt sich mit ihrem neuen Buch „Tot und kalt – Fanny Mendes' erster Fall" auf ganz neues Terrain: Sie wagt sich quasi in die Höhle des Löwen und deckt die mafiösen Strukturen in der Schweizer Baubranche auf. Dabei ist ihre Heldin Fanny Mendes keinesfalls Kommissarin, sondern Gewerkschaftssekretärin mit italienischen Wurzeln.

Und Rita Schiavi weiß, worüber sie schreibt. „Ich habe fast mein ganzes Berufsleben lang als Gewerkschaftssekretärin gearbeitet. Als Mitglied der Geschäftsleitung der größten Schweizer Gewerkschaft über viele Jahre hinweg bin ich vertraut mit der täglichen Arbeit von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, habe manche Kundgebung, einige Streiks und viele Kampagnen mit organisiert. Da ich auch eine leidenschaftliche Krimileserin bin, lag es nahe, einen Kriminalroman mit einer Gewerkschaftssekretärin als Ermittlerin zu schreiben und meine Kenntnisse über das Handeln der Gewerkschaften, aber auch über manche Machenschaften, die in der Berufswelt geschehen, anzuwenden", sagt die Schweizer Autorin, die in Basel beheimatet ist und – wie ihre Heldin – italienische Wurzeln hat. Und darum geht es in ihrem Buch:

Enzo, ein Bauarbeiter, der einem Skandal auf der Spur ist und die Gewerkschaft in Lausanne darüber informieren wollte, ist plötzlich verschwunden. Gewerkschaftssekretärin Fanny Mendes will herausfinden, was geschehen ist, und bringt sich selber in Gefahr, als sie in die Ermittlungen eingreift. Ihr zur Seite stehen Kommissar Thierry Süssli und die Bauingenieurstudentin Cornelia, die, nach dem Zusammenbruch ihres Vaters, die Geschicke der Firma Bazzi lenkt. Schon bald stellt sich heraus, dass in all die ominösen Machenschaften, die die drei aufdecken, die Mafia verwickelt ist.

Natürlich sind alle handelnden Personen und Gegebenheiten in diesem spannenden Gewerkschaftskrimi erfunden, sie könnten sich aber durchaus so zugetragen haben – und genau dies macht den Reiz des Buches aus.

Bibliografische Angaben
Rita Schiavi
Tot und kalt – Fanny Mendes' erster Fall
ISBN: 978-3-98627-016-2 – Herzsprung-Verlag

Das Buch ist als E-Book und als Taschenbuch über den Verlag, den Buchhandel und Amazon erhältlich.

Natasha
Natasha hat diesen Beitrag aufbereitet.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT