Direkt zum Hauptbereich

DER SCHÖNE EDWARDS

DER SCHÖNE EDWARDS

von

VICTOR CHERBULIEZ

An Herrn Charles Edmond.

Mein lieber Freund, diese Geschichte, die den Anspruch hat, wahr zu sein, gehört Ihnen, denn Sie haben sie mir erzählt und mir erlaubt, sie selbst zu erzählen.

V. C.

I

.....Vor einigen Jahren, so erzählte uns Dr. Meruel, sah ich zwei Amerikaner, zwei Yankees, zwei freie Bürger der freiesten aller Republiken, bei mir erscheinen oder besser gesagt wieder auftauchen. Sie kannten sich nicht, aber ich kannte sie beide sehr gut. Ich hatte sie einst geheilt, den einen von einer akuten Peritonitis und den anderen von einer katarrhalischen Kehlkopfentzündung. Sie erinnerten sich daran und nachdem sie geschäftlich nach Europa zurückgekehrt waren, kamen sie, kaum dass sie in Paris gelandet waren, zu mir und freuten sich, mir zu erzählen und zu beweisen, dass sie noch am Leben waren. Ich bin den Kranken, die ich geheilt habe, sehr dankbar; es scheint mir, dass sie guten Willen gezeigt haben, dass sie sich bemüht haben, meinen Rezepten Ehre zu erweisen und ich bin ihnen für diese Aufmerksamkeit dankbar, die wirklich nicht alltäglich ist; kurz gesagt, ich betrachte mich ein wenig als ihren Dank und ihr Name bleibt für immer im goldenen Buch meines Gedächtnisses verzeichnet. Ich freute mich, meine Amerikaner wiederzusehen, sie waren gesund, munter, erfolgreich und unbeschädigt und um ihnen meine Zufriedenheit zu zeigen, führte ich sie zum Abendessen in ein Café auf dem Boulevard aus.

Der eine hieß Mr. Severn, der andere Mr. Bloomfield; Mr. Bloomfield war Demokrat, Mr. Severn Republikaner. Das bedeutet, dass Mr. Severn und Mr. Bloomfield nie die gleiche Meinung zu etwas hatten und auch nie haben werden. Sie waren sich über nichts einig, außer über die Vorzüglichkeit eines Château-Yquem, der ihnen sehr gut gefiel. Ich verzichtete zunächst darauf, mit ihnen über Politik zu sprechen, da ich befürchtete, sie könnten sich an den Haaren fassen. Sie waren ruhiger, gelassener und phlegmatischer als viele ihrer Landsleute und sie hätten sich vierundzwanzig Stunden lang streiten können, ohne sich zu verschlucken. Zwischen Birne und Käse zitierte Mr. Severn, ich weiß nicht, in welchem Zusammenhang, ein Wort des "bedauerlichen, unvergesslichen Abraham Lincoln", der einige Wochen zuvor von John Wilkes Booth ermordet worden war. Mr. Bloomfield zuckte leicht zusammen, dann beugte er sich über sein Glas, betrachtete es kurz, setzte es an die Lippen und leerte es in einem Zug. Das war seine ganze Antwort.

Von all den bösen und gemeinen Taten, die unser armes, erdgebundenes Kügelchen im Laufe der Jahrhunderte begangen hat, halte ich den Mord von John Wilkes Booth an dem rechtschaffenen Präsidenten Abraham Lincoln für die verbrecherischste, unentschuldbarste und sinnloseste Tat. Ich hatte immer die größte Sympathie für den Mann, den die Amerikaner den alten Abe nannten, für diesen Mann aus dem Nichts, für diesen Sohn seiner Werke, der durch ein Dekret des Schicksals beauftragt wurde, die Sternenrepublik in der kritischsten Stunde ihrer Geschichte zu regieren und zu retten.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT