Direkt zum Hauptbereich

Der Geist von One Man Coulee

Der Geist von One Man Coulee

 Von B. M. Bower

Autor von "The Happy Family Stories", "Lonesome Land", etc.

Diese Geschichte erschien in der Ausgabe vom 1. Januar 1913 von The Popular Magazine.

    Das Wiederauftauchen von Olafson, dem Geiger, der im Schneesturm losgezogen war und sich auf der Suche nach dem Nordwind verirrt hatte, um das Lied zu lernen, das er sang, und der laut Happy Jack in Mondscheinnächten auf die Erde zurückkehrte, um in der Tür der verlassenen Hütte in One Man Coulee auf seiner Geige zu spielen.

Happy Jack ahmte durch eine Laune fehlgeleiteten Ehrgeizes ziemlich stark die elfenhafte Fantasie von Andy Green nach. Er war dabei - umgangssprachlich ausgedrückt - dem Native Son, der mit seinen prächtigen silbernen Sporen dicht an Happys nüchterner Ferse klirrte, eine große Ladung vor die Füße zu werfen.

"Das da", sagte Happy mit schwerfälligem Ernst, "ist die Hütte, in der der alte Fiedler verrückt wurde, als er versuchte, eine Melodie wie der Wind zu spielen - oder so ein verdammter Blödsinn - und sich umbrachte, weil er es nicht hinbekam. In der Hütte spukt es. Der Geist des alten Mannes kommt in Mondscheinnächten vorbei und spielt in der Tür auf der Fiedel."

Der Eingeborenensohn, der eigentlich Miguel hieß, warf einen schmachtenden, samtigen Blick auf die Hütte und schnippte zierlich die Asche seiner Zigarette weg. "Haben Sie jemals den Geist gesehen, Happy?", fragte er nachsichtig.

"Ah ja, sicher! Ich habe es selbst gesehen", log Happy dreist.

"Und haben Sie sich erschreckt?"

"Ich? Erschrocken? Hunh!" Happy gab eine ziemlich gute Imitation von stummem Ekel ab. "Na ja, ich bin hingegangen und..."

Happys Vorstellungskraft schwamm in dem stillstehenden Pool eines langsam denkenden Gehirns.

"Ich bin direkt reingegangen und..."

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT