Direkt zum Hauptbereich

MING TSEUEN UND DER NOTFALL

MING TSEUEN UND DER NOTFALL

 



MING TSEUEN UND DER NOTFALL

von

Ernest Bramah

Ming Tseuen hatte die Angewohnheit, jeden Tag zu früher Stunde auf dem offenen Markt von Nang-kau Stellung zu beziehen, zum einen, weil er von Natur aus fleißig war, und zum anderen, weil er dabei gelegentlich Gegenstände von unscheinbarem Wert gefunden hatte, die andere über Nacht achtlos liegen gelassen hatten. Unternehmungen wie diese verdienten es, zu gedeihen, doch bisher war Ming Tseuen wegen der Teilnahmslosigkeit der ihn fördernden Gottheiten nur im Traum zu Silber und in Visionen zu Gold gekommen. Doch durch Genügsamkeit und die Kunst, auf alles zu verzichten, was er sich nicht beschaffen konnte, hatte er seinen Lebensunterhalt von der ersten Zeit an, an die er sich erinnern konnte, bis zum Alter von vier knapp zehn Jahren bestritten. Sein Geist war wach und nicht ohne Mut, sein Gesichtsausdruck mild und unbesorgt, aber seine Statur entsprach nicht seinem Alter, was zweifellos auf die Entbehrungen zurückzuführen war, die er häufig ertragen musste.

Neben Ming Tseuen befand sich auf der einen Seite der Stand von Lieu, dem Hundeschlachter, auf der anderen Seite der Stand eines Mannes, der die verfaulten Zähne der Leidenden entfernte. Dies tat er mit der rechten Hand, während er gleichzeitig mit der linken auf einen großen eisernen Gong schlug, damit andere, die sich in ähnlicher Notlage befanden und sich ihm näherten, nicht durch einen nicht unbedingt ermutigenden Ton beunruhigt wurden. Um seinen Hals trug er eine lange Kette massiver Zähne, um seine Kraft und Zähigkeit zu demonstrieren, aber Ming verriet er insgeheim, dass es sich dabei um die Reißzähne geeigneter Haustiere handelte, die er sich besorgt hatte, um sich in den Augen der Vorübergehenden zu vergrößern. Im Gegenzug erzählte Ming ihm einige Dinge über seinen eigenen Verkehr, die nicht allgemein bekannt waren.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Schon 2019 wollte der ukrainische Präsident die Donbass-Frage klären. Er fuhr nach Paris, um Putin am Verhandlungstisch zu begegnen. Jetzt enthüllt ein Unterhändler, wie „ahnungslos" Selenskyj auftrat – und wie unnötig er sich von Sergej Lawrow provozieren ließ. Quel