Direkt zum Hauptbereich

Buchempfehlung: Zersplitterndes Imperium – Band 1

Buchempfehlung: Zersplitterndes Imperium – Band 1

Prnews24.com

Die Zwillingsthrone

Nachwuchsautor Aaron Mathus hat schon in seiner Schulzeit früh eigene literarische Werke verfasst. Was zunächst mit Fanfiktion begann, entwickelte sich zu einem stetigen Schreiben eigener Geschichten, die er dann auch für eine größere Bandbreite von Lesern als E-Book veröffentlichte. Nun gibt es den ersten Teil seiner Zersplitterndes Imperium-Sage, „Die Zwillingsthrone", endlich auch als Taschenbuch.

Zu Ende des Fünften Jahrhunderts ist Rom in Ost und West geteilt, zwei Kindkaiser sitzen auf den beiden Thronen des Reiches, zu ihrer Seite stehen hinter ihnen mächtige Kriegsherren mit eigenen Ambitionen, die ihre Heere zusammenziehen zum Schutz des Reiches und ihrer eigenen Dynastien. Dabei setzen sie immer mehr auch auf angeheuerte Söldnertruppen und ausländische Kriegerhorden.

Eine von diesen Einheiten sind die Löwenkrieger Nubiens, Foederati im Dienste Westroms unter ihrem Kommandanten Flacius Scipio Horatinius. Er berichtet höchstselbst, wie sich vor seinen eigenen Augen das Imperium Romanum, der Zenit der Zivilisation von innen heraus durch Bürgerkriege, Seuchen, Katastrophen, mangelnde Initiative und klimatische Veränderungen in einen Flickenteppich auch Nachfolgerstaaten und rivalisierender Kriegsherren verwandelte.

Wir senden Ihnen gern ein kostenloses Exemplar sowie weitere Informationen zu.

Zersplitterndes Imperium – Band 1, Aaron Mathus, erschienen im Verlag Deutsche Literaturgesellschaft (https://deutsche-literaturgesellschaft.de/shop/)
ISBN: 978-3-03831-297-0, Taschenbuch, 630 Seiten, 14EUR / 16CHF

Self-Publishing mit Verlags-Know How: Die Deutsche Literaturgesellschaft veröffentlicht ausgewählte Werke von Autoren und sorgt dafür, dass diese im richtigen Umfeld wahrgenommen werden. Die Bücher der Deutschen Literaturgesellschaft werden unter anderem in den ehrwürdigen Bibliotheken von Cambridge, Oxford und der Sorbonne archiviert. Über die Autoren der Deutschen Literaturgesellschaft und ihre Bücher haben mehrfach große Medien berichtet, darunter die BILD, SÜDDEUTSCHE, FAZ, SPIEGEL, ZDF, ARD, RTL, VOX, SAT1, PRO7, SRF, ORF u.v.a.m. Ein Service der Europäische Verlagsgesellschaften GmbH.

Firmenkontakt
Deutsche Literaturgesellschaft
Rodja Smolny
Fasanenstr. 61
10719 Berlin
030/76 75 99 22
Verlage

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

Pressekontakt
Deutsche Literaturgesellschaft Ansprechpartner Presse
Rodja Smolny
Fasanenstr. 61
10719 Berlin
030/224 09 258
030/224 09 259
Verlage

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Der Beitrag Buchempfehlung: Zersplitterndes Imperium – Band 1 erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Schon 2019 wollte der ukrainische Präsident die Donbass-Frage klären. Er fuhr nach Paris, um Putin am Verhandlungstisch zu begegnen. Jetzt enthüllt ein Unterhändler, wie „ahnungslos" Selenskyj auftrat – und wie unnötig er sich von Sergej Lawrow provozieren ließ. Quel