Direkt zum Hauptbereich

Großzügige Geste eines zauberhaften Madonna-Fans: Zauberin verschenkt 700-Dollar-Konzertkarten

Großzügige Geste eines zauberhaften Madonna-Fans: Zauberin verschenkt 700-Dollar-Konzertkarten

New York, 21. Januar 2024 – Die Welt der Musikfans hält mitunter bewegende Geschichten bereit, und eine solche Geschichte hat nun Marion Metternich, eine talentierte Zauberkünstlerin aus Rastatt, in den Mittelpunkt gerückt. Mit einer außergewöhnlich großzügigen Geste verschenkt die Magierin zwei Madonna-Konzertkarten im Gesamtwert von 700 Dollar für das mit Spannung erwartete Konzert am 23. Januar 2024 im Madison Square Garden. Die Entscheidung von Marion Metternich, diese Karten im Wert von 350 Dollar pro Stück zu …
Quelle: OpenPR
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren ...

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Schon 2019 wollte der ukrainische Präsident die Donbass-Frage klären. Er fuhr nach Paris, um Putin am Verhandlungstisch zu begegnen. Jetzt enthüllt ein Unterhändler, wie „ahnungslos" Selenskyj auftrat – und wie unnötig er sich von Sergej Lawrow provozieren ließ. Quel