Direkt zum Hauptbereich

Der Blutstropfen

Der Blutstropfen

 


 von Maurice Leblanc

... Ich möchte mich aber nicht umbringen. Wie schrecklich ist es, dazu gezwungen zu werden! Und wodurch, leider? Weiß ich das?

Ich beneide diejenigen, die sich an ihren Tisch setzen, die befreiende Waffe vor sich haben und schreiben: "Ich bin des Daseins überdrüssig ...".

Für ihre Schultern war die Last des Lebens zu schwer. Es brachte ihnen nur Bitterkeit und Enttäuschung. Ihre Liebe wurde verschmäht, ihre Eifersucht
war zu schrecklich, das Leiden ihres Fleisches zu brennend: Sie machen sich frei. Der Tod schien ihnen die einzige Zuflucht zu sein. Sie sterben. So zu sterben ist fast wie Freude.


Aber ich liebe das Leben, es ist süß und günstig, ich bin gesund, vermögend, jung, habe genug erfüllbare Träume, um Erfüllung
zu erfahren, und genug Unmögliches, um immer wünschen zu können. Ich liebe Blumen, Tiere, Menschen, den Lärm der Straßen und die Stille auf dem Land. Ich kann weinen und lachen. Ich habe kindliche
Fröhlichkeit, köstliche Schmerzen und stärkende Ekstasen. Der Charme der Frauen rührt mich. Meine Sinne sind feurig. Die Prosa der Denker und die Verse der Dichter erheben mich.


Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Schon 2019 wollte der ukrainische Präsident die Donbass-Frage klären. Er fuhr nach Paris, um Putin am Verhandlungstisch zu begegnen. Jetzt enthüllt ein Unterhändler, wie „ahnungslos" Selenskyj auftrat – und wie unnötig er sich von Sergej Lawrow provozieren ließ. Quel