Direkt zum Hauptbereich

Amaury

Amaury

Amaury

Ein außergewöhnlicher Liebesroman vom Autor der „drei Musketiere".

Autor: Dumas, Alexandre.

Amaury de Leoville, jung, wohlhabend und verwaist, beginnt seine Karriere im französischen diplomatischen Dienst. Amaury wurde von M. d'Avrigny, einem Freund seines verstorbenen Vaters, aufgezogen, zusammen mit d'Avrignys zarter blonder Tochter Madeleine und einer weiteren Waise, der kräftigen dunkelhaarigen Antoinette. Amaury hat sich in Madeleine verliebt, während sowohl Madeleine als auch Antoinette sich in Amaury verliebt haben. Als Amaury M. d'Avrigny um Madeleines Hand bittet, beginnen die Konflikte.
Ein wunderbarer Anfang, eine lange Debatte über die Liebe und ein außergewöhnliches Ende zeichnen diesen außergewöhnlichen Roman des großen Schriftstellers aus.

Hier klicken, um die Medien zu sehen.


Kategorien: Belletristik, Historischer Roman, Leseprobe, LeseTopp30, Neu, ToppBook Belletristik

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Schon 2019 wollte der ukrainische Präsident die Donbass-Frage klären. Er fuhr nach Paris, um Putin am Verhandlungstisch zu begegnen. Jetzt enthüllt ein Unterhändler, wie „ahnungslos" Selenskyj auftrat – und wie unnötig er sich von Sergej Lawrow provozieren ließ. Quel

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w