Direkt zum Hauptbereich

The suspense is terrible, I hope it will last: Mel Ramos, the Gmurzynska selection

The suspense is terrible, I hope it will last: Mel Ramos, the Gmurzynska selection

Prnews24.com

„The suspense is terrible, I hope it will last: Mel Ramos, the Gmurzynska selection" heißt die „spannungsgeladene" Einzelausstellung von Mel Ramos in der Galerie Gmurzynska.

Bild
Die kuratierte Auswahl der ikonischsten Werke des Künstlers in den Bereichen Skulptur und Malerei wird an beiden Galeriestandorten in Zürich gezeigt. Die Ausstellung dokumentiert eindrücklich die Entwicklung von Mel Ramos zu einem der führenden Pop-Art-Künstler der US-Westküste.
Seine bekanntermaßen akribische Maltechnik und sein starkes Engagement als Lehrer führten dazu, dass er manchmal nur drei Werke pro Jahr schuf. Zu den Highlights der Ausstellung zählen gleich vier Werke, darunter der bahnbrechende „Man of Steel" von 1962. Elf Skulpturen, darunter die meisterhafte Pop-Art-Ikone „Chiquita Banana", sowie die Multiples von Ramos runden den Rest der Ausstellung ab.
Indem er den weiblichen Akt in vielen seiner Werke in den Mittelpunkt stellt, parodiert Ramos auf unbeschwerte Weise den männlichen Umgang mit dem weiblichen Körper in der Werbung des 20. Jahrhunderts und in der Kunst. Ramos wurde von Kritikern und Künstlern wie seinem Mentor Wayne Thiebaud, ebenso wie Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann als ein Wegbereiter gelobt, der die Grenzen der Pop-Art bis zum Äußersten ausreizte.
Als unermüdlicher Pädagoge und Dozent beeinflusste Ramos spätere Generationen zeitgenössischer Künstler. Im Jahr 2011 widmete die Albertina in Wien dem Maler eine große Retrospektive. Heute befinden sich Werke von Ramos in zahlreichen Sammlungen, wie z.B. im Guggenheim Museum, New York, im Museum of Modern Art, New York, im Museum of Contemporary Art, Los Angeles, im Museum Moderner Kunst, Wien, und im Whitney Museum of Art, New York.
Die Ausstellung in der Galerie Gmurzynska wird von einem umfangreichen illustrierten Katalog mit einem Essay des berühmten Pop Art-Forschers Marco Livingstone und einem Interview mit dem Schauspieler George Hamilton begleitet.

Mehr Informationen unter: https://www.gmurzynska.com/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Galerie Gmurzynska
Frau Annette Zierer
Paradeplatz 2
8001 Zürich
Deutschland

fon ..: +49-89-356 124-88
web ..: https://www.gmurzynska.com/
email : annette.zierer@zierercom.com

Pressekontakt:

ziererCOMMUNICATIONS GmbH
Frau Annette Zierer
Effnerstr. 44-46
81925 München

fon ..: +49-89-356 124-88
email : annette.zierer@zierercom.com

Der Beitrag The suspense is terrible, I hope it will last: Mel Ramos, the Gmurzynska selection erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT