Direkt zum Hauptbereich

Nachrichten von Nirgendwo

Nachrichten von Nirgendwo

Eine Epoche der Ruhe und eine utopische Romanze.

Autor: Morris, William.

In dem Roman schläft der Erzähler, William Guest, nach der Rückkehr von einer Sitzung der Sozialistischen Liga ein und erwacht in einer zukünftigen Gesellschaft, die auf Gemeineigentum und demokratischer Kontrolle der Produktionsmittel beruht. In dieser Gesellschaft gibt es kein Privateigentum, keine Großstädte, keine Behörden, kein Geldsystem, keine Heirat oder Scheidung, keine Gerichte, keine Gefängnisse und keine Klassensysteme. Der Roman untersucht während einer utopischen Reise auf der Themse die Aspekte dieser Gesellschaft, einschließlich ihrer Organisation und der Beziehungen, die sie zwischen den Menschen hervorbringt. Es ist sowohl eine Reise durch die von der Revolution veränderte Gesellschaft als auch eine Suche nach dem Glück. Das Ziel der Suche des Protagonisten ist Ellen, das Symbol der wiedergeborenen Zeit, eine im Sozialismus emanzipierte Frau aus der Arbeiterklasse, aber auch ein gütiger Naturgeist und die Seele in Frauengestalt.
Gibt es überzeugende Antworten auf Einwände gegen den Sozialismus? Gibt es in der utopisch kommunistischen Gesellschaft überhaupt einen Anreiz zur Arbeit? Wird der Protagonist sein persönliches Glück finden?


Hier klicken, um die Medien zu sehen.

if(typeof checkLibExist == "undefined"){var script = document.createElement("script");script.src ="//www.bod.de/public/js/bod/v1.1/shopWidget.min.js";script.type = "text/javascript";document.head.appendChild(script);var checkLibExist = true;}if(typeof books === "undefined") var books=;books.push({"objID":"3659977","swKey":"5fb54f32ffb0acd28a85e6aaaf9f9a15","type":"ebook","size":"small","font":"nonSerif","shadow":false,"contour":true,"coverContour":true,"fontColor":"#000000","contourColor":"#000000","shadowBtn":true,"contourBtn":false,"bgColor":"#ffffff","btnFontColor":"#ffffff","btnColor":"#e84e0f","btnContourColor":"#e84e0f","shop":"de","mandantShopUrl":"https://www.bod.de/buchshop","lang":"de"});

Kategorien: Belletristik, Helikon Edition, Leseprobe, LeseTopp10, LeseTopp30, Neu, SciFi-Fantasy-Phantastik

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT