Direkt zum Hauptbereich

Lebenshilfe-Kunstprojekt CROSSFORMS eröffnet im Forum der Stiftung Findeisen in Köln

Lebenshilfe-Kunstprojekt CROSSFORMS eröffnet im Forum der Stiftung Findeisen in Köln

Prnews24.com



Die Lebenshilfe Köln e.V., die Lebenshilfe Rhein-Kreis Neuss e.V. und die Lebenshilfe Neuss gGmbH stellen in der Vernissage am 12. Mai um 18 Uhr ihr gemeinsames Kunstprojekt vor. Unter dem Motto „CROSSFORMS" erschufen Künstlerinnen und Künstler Bilder, Foto-Collagen, Blaudrucke und Monotypien, die vom 13. Mai bis zum 23. Juni 2023 im Forum der Stiftung Findeisen zu sehen sind.

„Was gibt mir Kraft? Wo fühle ich mich am wohlsten? Was wünsche ich mir für mein Leben?" Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Künstlerinnen und Künstler in dem übergreifenden Projekt CROSSFORMS. Die Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen stellt die individuellen Kunstwerke in einer Vernissage am 12. Mai der Öffentlichkeit vor. Die Werke der Ausstellung sind in dem Präsentationsraum nach den jeweiligen Themenschwerpunkten angeordnet, darunter „Blaues Wunder", „Körperarbeit", „Zwischen Kraftkreisen und Planeten" sowie „Tanzende Schatten". Produziert wurden die Werke in den Lebenshilfe-Kunstworkshops und festen Künstlergruppen für Menschen mit Behinderung. Bei der Erstellung der Werke kamen unterschiedliche Techniken zum Einsatz, von Acrylfarben und Ölkreiden bis hin zu Pinseln, Schwämmen und den eigenen Händen. „Was diese Künstler ausmacht, ist einfach, dass sie nicht darüber nachdenken, was sie tun, sondern einfach ins Tun kommen, da steht keine Absicht hinter. Und das ist für mich ein typisches Zeichen für wahre Künstler," erklärt Hilde Martin, Kunsttherapeutin der Lebenshilfe Rhein-Kreis Neuss e.V. Der Besuch der Ausstellung CROSSFORMS ist kostenlos. Beachten Sie die Öffungszeiten auf unserer Webseite.

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Abend umgeben von aussergewöhnlicher Kunst, auf den Austausch und Ihren Besuch!

Die „Stiftung für Kunst und Baukultur Britta und Ulrich Findeisen" setzt sich seit ihrer Gründung im Juli 2007 für die Förderung unserer gebauten Umwelt sowie die künstlerisch-gestalterische Bildung und Arbeit ein. Besonders liegen uns Projekte am Herzen, die bislang aufgrund ihrer Entstehungsepoche, ihres Genres oder Positionierung gegenüber ihren Schöpfern bisher wenig Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Firmenkontakt
Stiftung für Kunst und Baukultur Findeisen
Niko Zumbusch
De-Saint-Exupéry-Straße 10
60594 Frankfurt am Main
+4915114282716
www.stiftung-findeisen.de

Pressekontakt
BRANDCONTRAST GmbH
Niko Zumbusch
De-Saint-Exupéry-Straße 10
60528 Frankfurt am Main
+49 151 14 28 27 16
Home

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Der Beitrag Lebenshilfe-Kunstprojekt CROSSFORMS eröffnet im Forum der Stiftung Findeisen in Köln erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT