Direkt zum Hauptbereich

Callaghan

Callaghan


Der eilige Henker
von
Peter Cheyney

Ursprünglich veröffentlicht bei:

 W.M. Collins Sons & Co. Ltd.,
London, 1938

 Neu-Übersetzung 2023

 

 Kapitel 1 - VORSTELLUNG VON CALLAGHAN

 CALLAGHAN bog um die Ecke in die Chancery Lane. Ein kalter Windstoß kam ihm entgegen, wehte die Klappen seines nicht ganz sauberen Regenmantels zurück und ließ den Regen durch seine
fadenscheinigen Hosenbeine laufen.

Er war fünf Fuß zehn und dünn. Er hatte sieben halbe Pence und einen starken Raucherhusten. Seine Arme waren ein wenig zu lang für seine Größe und sein Gesicht war
überraschend.

Es war die Art von Gesicht, die man sich zweimal ansieht, falls man sich beim ersten Mal geirrt hat. Die Augen lagen weit auseinander über einer langen, ziemlich dünnen Nase. Sie hatten
eine helltürkise Farbe und blinzelten nur selten. Sein Gesicht war lang und sein Kinn spitz. Er war glatt rasiert und die Frauen mochten die Form seines Mundes aus Gründen, die sie selbst am besten kennen.

Abgesehen von seinem Gesicht sah er aus wie jeder andere in London. Seine Kleidung war gewöhnlich und anständig gepflegt. Seine Schuhe waren schlecht und einer von ihnen musste geflickt
werden. Callaghan war nicht geneigt, über solche Kleinigkeiten nachzudenken. Im Moment beschäftigte ihn die Frage der Büromiete.

Der Regen hatte bereits die Krempe seines weichen schwarzen Hutes durchnässt und einen feuchten Grat um seine Stirn gebildet. Sein dickes schwarzes zerzaustes Haar unter dem Hut war nass.

Als er um die Ecke bog, schoss ein Bus, der aus Holborn kam, einen Strom von wässrigem Schlamm über seine Schuhe.

Er ging schnell weiter, im Windschatten des Tresors auf der linken Seite der Chancery Lane. Er tastete in der Tasche seines Regenmantels nach dem Päckchen von Player's, holte es hervor, fand
es leer und warf es weg. Er begann zu fluchen, leise, fließend und methodisch. Er fluchte, als ob er es ernst meinte, holte das Beste aus jedem Wort heraus und fand eine gewisse Befriedigung, wenn ihm ein Wort einfiel,
das er vorher noch nicht benutzt hatte.

Auf halbem Weg durch die Chancery Lane bog er in die Cursitor Street ein, lief zwanzig Meter die Straße hinunter, bog in einen Durchgang und dann in eine Tür ein. Er stieß die Haustür
auf und begann, die Treppe hinaufzusteigen, vorbei am zweiten und dritten Stockwerk bis zum vierten.

Dort blieb er vor einer ziemlich schmutzigen Tür mit einer Milchglasscheibe stehen, auf der 'Callaghan. Privatdetektei.' Er hörte auf zu fluchen, als er sah, dass es in dem Büro
Licht gab.

Er steckte den Schlüssel zurück in die linke Tasche seines Regenmantels und stieß die Tür auf. Er trat in ein mittelgroßes Vorzimmer.

Effie Perkins stand vor dem Schreibmaschinentisch am Fenster auf der linken Seite. Sie stand mit dem Rücken zu ihm und strich sich mit langen, weißen, gepflegten Fingern ihr rotes Haar
zurecht. Als sie sich umdrehte, warf Callaghan ihr einen dieser Blicke von oben nach unten zu, der alles umfasste, von den zehn Zentimeter hohen Absätzen bis zum knappen, eng anliegenden Rock, und dann nach oben zu den
grünen Augen, die sich mit seinen trafen.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT