Direkt zum Hauptbereich

GUTE ARBEIT

GUTE ARBEIT

 von PETER CHEYNEY

Erstmals veröffentlicht in The Evening Standard, London, 5. Oktober 1936

DER Kerl mit dem schmutzigen grauen Filzhut sah aus, als käme er aus dem Leichenschauhaus von Bellevue - von einer Platte. Er war groß und sein Kiefer ragte über den Rand seines hochgeschlagenen Mantelkragens hinaus. Seine Augen bewegten sich hin und her, als ob er darauf wartete, dass ihn jemand abholen würde. Seine Schuhe waren kaputt und der Schaft eines Schuhs war durch die Nässe verrottet. Bei jedem Schritt, den er machte, knirschte es.

Er hatte den Haarwuchs von vier Tagen in seinem Gesicht und hielt sich im Schatten der Wand. Seine Finger umklammerten in der Manteltasche den Kolben einer .38 Police Positive, die einst einem Polizisten gehört hatte, der sich am Tag nach seiner Beerdigung wegen Tapferkeit im Dienst hatte auszeichnen lassen.

Der Kerl hatte weder einen Kragen noch ein Hemd. Unter dem Mantel war eine Baumwollunterhose. Die Hosenbeine, die unter dem Mantel zum Vorschein kamen, waren zu kurz und die Manschetten am unteren Ende waren mit Schlamm beschmiert, der nicht aus New York stammte.

Jedes Mal, wenn er an einem Laden oder einem hellen Ort vorbeikam, steckte er den Kopf in den Kragen seines Mantels. Einmal sah er einen Jungen, der etwas Brot trug, und er leckte sich die Lippen wie ein hungriger Hund. Seine Nase machte ihm zu schaffen. Er hatte kein Taschentuch dabei, und sie war wund. Wenn Sie schon einmal versucht haben, sich mit Zeitungspapier die Nase zu putzen, dann wissen Sie, was ich meine.

* * * * *

Er bog bei Kenmare von der Bowery ab. Er hinkte. Er hatte eine Blase an seinem rechten Fuß, wo der Schuh kaputt war.

Er beschleunigte mühsam seine Schritte. Auf der Mott sah er den Zeitungsjungen.

Der Junge stand am Rande des Bürgersteigs und sah sich um. Als er den Mann mit dem schmutzigen grauen Filzhut sah, überquerte er die Straße und stellte sich in den Schatten. Weiter unten überquerte der hinkende Mann die Straße und wurde langsamer. Dann sah er sich ebenfalls um und arbeitete sich langsam auf den Jungen zu.

Der Junge bot ihm an, ihm ein Zeitungsblatt zu verkaufen. Der Hinkende nahm es an. Auf der Titelseite war sein eigenes Bild zu sehen, und oben auf dem Blatt stand eine Schlagzeile: "Fremer bricht aus dem Gefängnis aus und tötet zwei Wärter.

Das war er!

* * * * *

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT