Direkt zum Hauptbereich

DIE AFFENPFOTE

DIE AFFENPFOTE

 von

W. W. Jacobs

I.

Draußen war die Nacht kalt und nass, aber in der kleinen Stube der Laburnam Villa waren die Jalousien zugezogen und das Feuer brannte hell. Vater und Sohn spielten Schach, wobei Ersterer, der Ideen über das Spiel hatte, die radikale Veränderungen mit sich brachten, seinen König in solch scharfe und unnötige Gefahren brachte, dass es sogar die weißhaarige alte Dame, die friedlich am Feuer strickte, zu einem Kommentar veranlasste.

"Hört auf den Wind", sagte Mr. White, der einen verhängnisvollen Fehler erst sah, als es schon zu spät war, und der freundlicherweise verhindern wollte, dass sein Sohn ihn sah.

"Ich höre", sagte dieser und schaute grimmig auf das Brett, während er seine Hand ausstreckte. "Schach."

"Ich glaube kaum, dass er heute Abend noch kommt", sagte sein Vater und hielt seine Hand über das Brett gestreckt.

"Kumpel", antwortete der Sohn.

"Das ist das Schlimmste daran, so weit draußen zu leben", schimpfte Mr. White mit plötzlicher und unvorhergesehener Heftigkeit, "von allen ekligen, matschigen, abgelegenen Orten, an denen man leben kann, ist dies der schlimmste. Der Weg ist ein Sumpf und die Straße ist ein Sturzbach. Ich weiß nicht, was sich die Leute dabei denken. Ich vermute, weil nur zwei Häuser in der Straße vermietet sind, denken sie, dass das keine Rolle spielt."

"Mach dir nichts draus, Schatz", sagte seine Frau beruhigend, "vielleicht gewinnst du ja beim nächsten Mal."

Mr. White sah gerade noch rechtzeitig auf, um einen wissenden Blick zwischen Mutter und Sohn zu erhaschen. Die Worte verhallten auf seinen Lippen und er verbarg ein schuldbewusstes Grinsen in seinem dünnen grauen Bart.

"Da ist er", sagte Herbert White, als das Tor laut zuschlug und sich schwere Schritte der Tür näherten.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT