Direkt zum Hauptbereich

Ein käuflicher Prinz

Ein käuflicher Prinz

 Von H. BEDFORD-JONES

Seine Weggefährten in den China-Clubs und Gesandtschaften hielten Vincent Connor für einen reichen Playboy; aber sein "Spiel" bestand darin, sich auf engem Raum mit gerissenen orientalischen Intriganten zu messen

IN der Bristow Road in Tientsin befanden sich die Hauptsitze der verschiedenen Connor-Unternehmen, die von diesem einzigartigen jungen Mann, Vincent Connor, geerbt oder erworben wurden, von dem es hieß, er sei einer der reichsten ausländischen Geschäftsleute in ganz China. Guter Wille zählt in diesem alten Land sehr viel, und verschiedene Leute, die den Zusammenbruch der Connor-Interessen vorausgesagt hatten, nachdem sie in die Hände eines polospielenden, scheinbar untätigen Erben übergegangen waren, konnten sich nicht erklären, warum ihre Prophezeiungen nicht eintrafen. Aber nur sehr wenige Menschen hatten das Vertrauen von Vincent Connor.

Er hatte gerade die Morgenpost erledigt und wollte zum Tientsin-Club aufbrechen, wo er nominell wohnte, als ein Eilbrief eintraf. Er stammte von Chang, dem einheimischen Partner seines Vaters, der von Nanking aus, der neuen republikanischen Hauptstadt, die Geschäfte von Connor im Landesinneren führte. Die Nachricht, die in fließendem Mandarin geschrieben war, war kryptisch.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT