Direkt zum Hauptbereich

Die Nacht der vier Tage

Die Nacht der vier Tage


EINE GESCHICHTE AUS DER SERIE
"DER UNTERGANG LONDONS"

von

Fred M. White

Erstmals veröffentlicht in Pearson's Magazine, Februar 1903, mit Illustrationen von Warwick Goble

Die Nacht der vier Tage

The Four Days' Night


I

DIE Wettervorhersage für London und den Ärmelkanal lautete "leichte Luft, allgemein schön, milder". Weiter unten in der faszinierenden Kolumne las Hackness, dass "die Bedingungen über Europa im Allgemeinen eine Fortsetzung des großen antizyklonalen Gebiets begünstigten, das Barometer über Westeuropa stetig anstieg, die See glatt war und die Messwerte ungewöhnlich hoch für diese Jahreszeit waren." Martin Hackness, B.Sc., London, hat all dies und noch mehr nachdenklich gelesen. Das Studium der meteorologischen Berichte war fast schon Teil seiner Religion. Im Labor im hinteren Teil seines Wohnzimmers standen allerlei seltsam aussehende Instrumente zur Messung von Sonnenschein und Winddruck, des Gewichts der Atmosphäre und dergleichen. Hackness vertraute darauf, dass er bald in der Lage sein würde, den Londoner Nebel mit absoluter Genauigkeit vorherzusagen, was, wenn man darüber nachdenkt, eine äußerst nützliche Angelegenheit sein würde. Auf seine seltsame Art bezeichnete sich Hackness als Nebelspezialist. Er hoffte, sich eines Tages als Nebelverteiler zu beweisen, was ein anderes Wort für einen großen öffentlichen Wohltäter ist.

Die Chance, auf die er gewartet hatte, schien endlich gekommen zu sein. Der November hatte eingesetzt, mild, trüb und schwer. Es hatte bereits ein oder zwei der dichten Nebel gegeben, unter denen London regelmäßig ächzt und nichts dagegen unternimmt. Hackness war hellsichtig genug, um hier eine Gefahr zu sehen, die sich eines Tages als schreckliche nationale Katastrophe erweisen könnte. Soweit er aus seinen Beobachtungen und Messungen schließen konnte, stand London in den nächsten vierundzwanzig Stunden ein weiterer dichter Nebel bevor.

Wenn er sich nicht sehr irrte, würde der nächste Nebel besonders dicht sein. Als er beim Frühstück saß, konnte er sehen, wie sich der gelbe Nebel in der Gower Street sammelte.

Die Tür flog auf und ein Mann stürmte herein, ohne sich zu entschuldigen. Er war ein kleiner Mann mit scharfen, glatt rasierten Zügen, einer fragenden Nase und einem durchsetzungsfähigen Kneifer. Er war Hackness nicht unähnlich, abgesehen von seiner ruhigen, nachdenklichen Art. Er flatterte mit einem Papier in der Hand wie mit einem Banner.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT