Direkt zum Hauptbereich

Wiener Werkstattpreis 2024/2025 für Literatur und Fotografie

Wiener Werkstattpreis 2024/2025 für Literatur und Fotografie

Prnews24.com

Der aktuelle Förderwettbewerb für Literatur und Fotografie 2024/2025 ist mit insgesamt EUR 3.900,- dotiert.

Bild
Der traditionsreiche Wiener Werkstattpreis für Literatur und Fotografie, veranstaltet vom FZA Verein zur Förderung von Kultur, Kunst und Wissenschaft, geht in die nächste Runde und ruft zur Beteiligung unter dem Thema „wechsel.spiel" auf.
Alle deutschsprachigen Autor*innen und Amateurfotograf*innen jeder Nationalität sind eingeladen, ihre kreativen Interpretationen zum Thema einzureichen.
Der Literaturpreis besteht nun seit mittlerweile über 30 Jahren. Es werden damit seit 1992 junge bzw. weniger bekannte Autor*innen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum gefördert. Seit 2019 gibt es zusätzlich auch einen Preis für Amateur-Fotograf*innen.
Insgesamt wird der Wiener Werkstattpreis 2024/25 mit EUR 3.900,- dotiert, davon fallen EUR 2.800,- auf drei Literaturpreise (Jurypreis, Publikumspreis und Sonderpreis der Stadt Wien) und EUR 1.100,- auf Fotografie.

Zusätzlich zur Aufstockung des Preisgeldes gibt es bei der aktuellen Ausschreibung noch weitere Neuerungen:
– Neben dem Jurypreis werden nun zwei Spartenpreise, für Kurzprosa und Lyrik, vergeben.
– Auch in der Sparte Fotografie gibt es einen neuen Sonderpreis für experimentelle Fotografie.
– Und beim Sonderpreis der Stadt Wien sind nun auch junge Autor*innen bis Jahrgang 1989 mit Wien-Bezug (Wohnsitz oder Geburtsort oder mind. einjähriger Aufenthalt) teilnahmeberechtigt.

Im Spätherbst 2024 werden der Publikums- und Sonderpreis verliehen. Die von der Jury jeweils drei bestgereihten Autor*innen zu jeder Preiskategorie werden zur Abschlussveranstaltung geladen und nach der Lesung im Rahmen einer Jurydiskussion die Preisträger*innen gekürt.

Der Literatur-Hauptpreis sowie der FZA-Werkstattpreis für Fotografie folgen dann im Herbst 2025.

Einreichschluss:
– 30. April 2024 für die Teilnahme am Publikums- bzw. Sonderpreis
– 30. April 2025 für Hauptpreis und Fotopreis

Alle Bedingungen sind unter werkstattpreis.at abrufbar.
Traditionell wird nach Beendigung der Ausschreibung eine Anthologie zum Wiener Werkstattpreis (Hrsg. Peter Schaden, editionfza.at) herausgebracht. Ausgewählte Texte bzw. Fotografien der vergangenen Wettbewerbe finden sich u.a. in der Anthologie „menschen.leben", oder „bilder:reise.reise:bilder".

Die Preisträger*innen der vergangenen Ausschreibung zum Wiener Werkstattpreis 2022/2023 waren Sigune Schnabel (Publikumspreis), Alina Lindermuth (Sonderpreis), Gabriele Mörth (Jurypreis) und Levente Koltai (FZA Werkstattpreis für Fotografie).
Wiener Werkstattpreis 2024/2025 für Literatur und Fotografie

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Edition FZA
Herr Peter Schaden
Haymogasse 66
1230 Wien
Österreich

fon ..: 004368110340776
web ..: http://www.editionfza.at
email : peter.schaden@fza.or.at

Pressekontakt:

Edition FZA
Herr Peter Schaden
Haymogasse 66
1230 Wien

fon ..: 004368110340776
web ..: http://www.editionfza.at
email : peter.schaden@fza.or.at

Der Beitrag Wiener Werkstattpreis 2024/2025 für Literatur und Fotografie erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT