Direkt zum Hauptbereich

Leaving Spirit: Neues Album und „Spirit World“ Tour 2024

Leaving Spirit: Neues Album und „Spirit World" Tour 2024

Prnews24.com

Deutsche Blues- und Country-Rock Band lädt mit „Guide to the Spirit World" auf eine musikalische Reise durch Wüsten, Kakteen und endlose Horizonte ein.

Im letzten Jahr tourten sie durch Deutschland, Belgien und die Niederlande und teilten die Bühne mit renommierten Künstlern wie „Markus Rill", „Muddy What?", „Erja Lyytinen" und „Robert Jon & The Wreck". Dieses Jahr präsentiert die Band „Leaving Spirit" (https://leavingspirit.rocks) aus Würzburg ihr drittes Studioalbum „Guide to the Spirit World" und entführt uns auf eine fesselnde Reise durch staubige Wüsten, Kakteenlandschaften und unendliche Horizonte. Das Album ist nicht nur eine Hommage an die Wurzeln von Blues, Rock & Country, sondern auch eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart, die das Beste aus beiden Welten vereint. Roots-Rock muss nicht zwangsläufig aus Amerika stammen, obwohl einige Songs des Albums genau dort ihre Wurzeln haben.

Angeführt von der markanten Stimme von Paula Frecot erzählt die Band Geschichten von Freiheit, Sehnsucht und der Suche nach Identität. In „Old Austin" (https://www.youtube.com/watch?v=KwQh41ilyQg&list=OLAK5uy_kRysLPsR8DDVnEV6VQDe_ijJTQnZi5hbs) entführt die Band die Zuhörer mit B-Bender Gitarren Licks in die texanische Hauptstadt Austin, während „Holy Mountain Man" (https://www.youtube.com/watch?v=0HfsspZWhvM) eine mystische Reise durch die Wälder Ostasiens beschreibt. Auch Fans von Hammond-Orgel und Slide-Gitarren kommen auf ihre Kosten – „Ride A Wild Horse" ist ein wilder Ritt zwischen Slide-Licks und Hammond-Orgel-Soli.

Ganz im Stil ihres vorherigen Erfolgs „100% Leaving Spirit" (2022) wurde auch dieses Album zu 100% selbst produziert, gemixt und gemastert. Auch das Artwork zur CD wurde wieder von Sängerin Paula Frecot entworfen. Der offizielle Release am 23. Februar 2024 wird von einer ausgedehnten Tour begleitet, die insgesamt 40 Konzerte (https://leavingspirit.rocks/#tour) in Europa umfasst, darunter 28 Konzerte in Deutschland, die in allen Bundesländern Halt machen. Lassen Sie sich von „Guide to the Spirit World" auf eine Reise durch die raue Landschaft des Roots-Rocks entführen!

Leaving Spirit aus Würzburg steht für handgemachte Rockmusik mit Wurzeln im Blues, Rock und Country. Ein herausragendes Merkmal ist die unverwechselbare Stimme von Sängerin Paula Frecot, die dem sonst männerdominierten Genre eine erfrischende Vielfalt verleiht. Neben ihren Studio-Produktionen „Things Change" (2019) und „100% Leaving Spirit (2022) konnten sie auch mit einem Live-Session Format auf YouTube bereits über 300.000 Zuschauer begeisterten.

Kontakt
Leaving Spirit
Florian Eppel
Thebenweg 1
97084 Würzburg
+4917696789010
https://leavingspirit.rocks

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Der Beitrag Leaving Spirit: Neues Album und „Spirit World" Tour 2024 erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris

Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Selenskyjs strategischer Fehler in Paris Schon 2019 wollte der ukrainische Präsident die Donbass-Frage klären. Er fuhr nach Paris, um Putin am Verhandlungstisch zu begegnen. Jetzt enthüllt ein Unterhändler, wie „ahnungslos" Selenskyj auftrat – und wie unnötig er sich von Sergej Lawrow provozieren ließ. Quel