Direkt zum Hauptbereich

Erzählungen aus der Provence: Der rote Fünfer

Erzählungen aus der Provence: Der rote Fünfer

 

von

Paul Arène

 "Der Sergeant La Ramée rief, als er in die nächste Stadt ging, um das Frikassee für ein Schwein zu holen, das der Oberst an seinem Silvesterabend essen wollte.
- Der kleine Pfeifer antwortete: Da seine Majestät, der König, dringend Geld braucht und seiner neuen Königin ein neues Schloss als Geschenk überreichen will, hat der Rechnungshof beschlossen, dass das Regiment, Musiker und Soldaten, in diesem Monat noch keinen Sold erhalten werden. Da Mutter Grand arm ist und ich keinen Heller in der Tasche hatte, um ihr zu Weihnachten einen Truthahn zu kaufen, bin ich auf die Festung gekommen, um das Eis im Graben aufzubrechen und zu sehen, ob man nicht einen Teller Frösche angeln kann.
- Verlass dich darauf!", sagte La Ramée. Im Winter schlafen die Frösche.
- Das weiß ich auch", antwortete der kleine Pfeifer, "aber der Himmel ist blau, trotz des Frostes; vielleicht weckt sie die schöne Sonne auf!"

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT