Direkt zum Hauptbereich

Maroussia

Maroussia

Ein ukrainisches Mädchen.

Autor: Stahl, P.J.

Maroussia von P. J. Stahl ist ein Klassiker der Jugendliteratur. Es ist die Geschichte eines ukrainischen Mädchens aus dem 17. Jahrhundert, das sich in der Zeit der Kämpfe gegen Russen, Polen und Türken für die Freiheit ihres Landes aufopfert. Diese Geschichte hat Generationen von Lesern verzaubert. Die französische Variante von Maroussia basiert auf dem gleichnamigen Roman von Marko Vovchok, einem klassischen Autoren der ukrainischen Literatur. Das Werk wurde in vielen verschiedenen Ausgaben in Frankreich immer wieder neu aufgelegt und erhielt einen Preis der Academie francaise. Hier liegt nun eine Neuübersetzung ins Deutsche vor.

Hier klicken, um die Medien zu sehen.


Kategorie: Abenteuer, Belletristik, Fanstastische Welt, Helikon Edition, Historischer Roman, Jugendbuch-Kinderbuch, Leseprobe, LeseTopp30, Neu, Romane und Kurzgeschichten

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT