Direkt zum Hauptbereich

DIE RETTUNG VON PLUFFLES

DIE RETTUNG VON PLUFFLES

Rudyard Kipling

DIE RETTUNG VON PLUFFLES

    Eine Saison lang kämpften sie und ihre Cousine Mary unter gleichen Bedingungen. Mit ihrem Taktgefühl, ihrem Talent und ihrer Gutmütigkeit waren sie erfolgreiche Gegnerinnen. Aber vergleichen Sie niemals die Kämpfe zwischen Männern mit den unbarmherzigen Begegnungen zwischen Frauen.

    (Zwei und eins)

Mistress Hauksbee war ihrem eigenen Geschlecht gegenüber manchmal wohlwollend.

Hier ist eine Geschichte, die dies beweist; nehmen Sie, was Sie wollen, und nicht mehr.

Pluffles war Unteroffizier bei den "Unbequemen".

Er war ein Dummkopf, selbst für einen Unteroffizier; ein Dummkopf von Kopf bis Fuß, wie ein Girlitz, dessen Flaum noch nicht ganz den Federn gewichen ist.

Das Schlimmste von allem war, dass er dreimal so viel Geld hatte, als es für ihn gut gewesen wäre.

Der Vater von Pluffles war reich und Pluffles war ein Einzelkind.

Die Mutter von Pluffles liebte ihn. Sie war fast so schlau wie er und glaubte alles, was er sagte.

Pluffles' Schwäche bestand darin, dass er nie glaubte, was man ihm sagte.

Er verließ sich lieber auf das, was er als sein eigenes Urteil bezeichnete.

Er hatte nur soviel Urteilsvermögen wie Geschicklichkeit im Sattel oder im Gebrauch seiner Hände und diese Voreingenommenheit brachte ihn ein oder zwei Mal kopfüber in Schwierigkeiten.

Aber der größte Ärger, den Pluffles sich selbst machte, ereilte ihn vor einigen Jahren in Simla, als er 24 Jahre alt war.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT