Direkt zum Hauptbereich

MEIN ERSTES FLUGZEUG - "ALAUDA MAGNA"

MEIN ERSTES FLUGZEUG - "ALAUDA MAGNA"

MEIN ERSTES FLUGZEUG - "ALAUDA MAGNA"

von H.G. Wells

Erstmals veröffentlicht in The Strand Magazine, Januar 1910

Mein erstes Flugzeug! Welch lebhafte Jugenderinnerungen werden da wach!

Es war im Frühjahr 1912, als ich die "Alauda Magna", die große Lerche, wie ich sie taufte, erwarb; ich war damals ein schlanker junger Mann von vierundzwanzig Jahren, mit Haaren - schönen blonden Haaren - überall auf meinem abenteuerlichen jungen Kopf. Ich war ein schneidiger junger Mann, trotz der leichten Sehschwäche, die mich zwang, eine Brille auf meiner markanten, gebogenen, aber keineswegs unförmigen Nase zu tragen - der typischen Fliegernase. Ich war ein guter Läufer und Schwimmer, ein Vegetarier wie eh und je, ein Allesfresser und ein glühender Verfechter extremer Ansichten in jeder Richtung, was alles angeht. Es gab kaum eine Bewegung, bei der ich nicht dabei war. Ich besaß zwei Motorräder, und ein vergrößertes Foto von mir aus dieser Zeit, mit lederner Schädeldecke, Schutzbrille und Stulpen, ziert noch immer den Kamin meines Arbeitszimmers. Ich war auch ein großartiger Flieger von Kriegsdrachen und ehrenamtlicher Pfadfinderführer von hohem Ansehen. Von den ersten Anfängen des Booms in der Fliegerei an, war ich daher natürlich begierig auf den Kampf.

Eine Zeit lang rieb ich mich an den Tränen meiner verwitweten Mutter auf, bis ich ihr schließlich sagte, dass ich es nicht länger ertragen könne. "Wenn ich nicht der Erste bin, der in Mintonchester fliegt", sagte ich, "verlasse ich Mintonchester. Ich bin dein eigener Sohn, Mami, und das bin ich!"

Und es dauerte keine Woche, bis ich meine Bestellung aufgab, als sie zustimmte.

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT