Direkt zum Hauptbereich

Der Freund der Logik

Der Freund der Logik


 von Maurice Leblanc

... Ich werde nicht
leugnen, dass ich stehlen wollte, ja, ich wollte stehlen, aber nicht
töten. Ist es überhaupt sicher, dass ich ihn getötet habe? Man hat
ihn tot neben mir gefunden, und ich hatte die Pistole in der Hand ...
Doch ich sage Ihnen, dass streng genommen nicht ich ihn getötet
habe, niemand, auch er selbst nicht. Ich weiß sehr wohl, dass ich
seitdem verrückt bin und dass die Behauptung eines Verrückten kaum
ins Gewicht fällt. Das ist ein Unrecht. Die Wahrheit ist, dass
niemand auf der Welt in den Momenten, in denen er nicht verrückt
ist, klarer ist als ein Verrückter. Schon in der Mittelschule nannte
man mich den Freund der Logik.


Und dann geschah
das alles auf so seltsame Weise! Als ich meine Hand auf den Türknopf
legte, hatte ich von Anfang an das schreckliche Gefühl, dass der
Mann den entsprechenden Knopf an der Tür betrachtete. Acht Schritte
von mir entfernt sah ich ihn in einem Sessel sitzen, direkt vor mir.
Was war das für ein Mann, den ich beraubt hatte? Jung oder alt? Und
welcher Art war er? Und vor allem, was dachte er, als er sah, wie
sich der Knopf drehte?


Denn ich drehte
ihn nun und dachte:


Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT