Direkt zum Hauptbereich

Alles nochmal wagen - das will musikalisch Ralph Bogard

Alles nochmal wagen - das will musikalisch Ralph Bogard

Sein neues Lied ist hitverdächtig

Mit einer motivierenden, positiven Botschaft schaut RALPH BOGARD in seinem neuen Song nach vorn. Denn was kann es Besseres geben, als unter dem Hintergrund, und dem gereiften Wissen, dass man steht's durch Höhen und Tiefen gehen muss, um festzustellen: Ich will "Alles nochmal wagen".

Wieder dreht sich in diesem Song von RALPH BOGARD alles um die Liebe. Aber auch um die gereifte Lebenserfahrung, dass man zum einen einfach das tun sollte, was man in seinem Leben bisher für gut …
Quelle: OpenPR
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren ...

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT