Direkt zum Hauptbereich

Artnight im Hotel Pullman Berlin Schweizerhof

Artnight im Hotel Pullman Berlin Schweizerhof

Prnews24.com

So facettenreich wie Berlin selbst.

Pressemitteilung
Berlin, 12. September 2023

Pullman Artnight

Am 15. September 2023 lädt das Hotel Pullman Berlin Schweizerhof zu einem bunten Abend voller Kunst und Musik ein. Sechs ausgewählte Künstler präsentieren auf den Etagen ihre Werke und freuen sich auf anregende Gespräche mit den Gästen. Keiner gleicht dem anderen, ebenso ihre Kunst.
Für Drinks und Gaumenfreuden ist gesorgt. Musikalisch dürfen Sie sich von einer Drag Queen und einem Elektro DJ überraschen lassen.

Künstler, die sich auf unseren Etagen zeigen:

Fabian Hemmert
„Meine Gemälde sind interaktive Artefakte, die auf eine besondere Rezeption abzielen: Sie sollen die Aufmerksamkeit nach innen lenken, auf die ureigene Reaktion."
https://www.krickelkrackel.com/de/der-kuenstler

Nicoleta
„Ihre Kunstkarriere ist ein leuchtendes Beispiel für kontinuierliches Wachstum und die Verpflichtung zur Perfektion."
https://www.nicoletagallery.com/

Vera Kochubey
„Auf der Suche nach kreativer Befreiung fand sie in der knalligen New Yorker Pop-Art der 80er farbenfrohe Freude und visuelle Flucht aus der grauen Moskauer Realität."
https://www.verakochubey.com/

Ilja Freer
„Sei wild, rebellisch, ungewöhnlich – sei so, wie du sein willst und nicht wie andere dich haben wollen."
https://www.freerarts.com/

Peer Kriesel
„Er beschäftigt sich in seinem Werk mit dem Thema Identität und Werte im Zeitalter des digitalen Wandels und der digitalen Gesellschaft."
https://peerkriesel.com/info

Bellis Perennis
„Gehüllt in Anonymität begibt er sich auf eine Odyssee durch das Reich der Kunst und enthüllt eine einzigartige Perspektive auf die Welt des künstlerischen Ausdrucks."
Bilder1

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

So facettenreich wie Berlin und seine Bewohner selbst wird unsere Artnight und ihre Gäste. Verschiedene Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Stilikonen aus Berlin und jede Menge Kunstinteressierte werden den Abend mit uns verbringen. Es wird einen roten Teppich und Fotografen geben.

Wir rechnen mit bis zu 250 Gästen und bitten um vorherige Anmeldung via Mail.

Kontaktieren Sie uns gerne für mehr Informationen. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen!

Das im eleganten Bauhausstil gestaltete Pullman Berlin Schweizerhof vereint avantgardistisches Interieur mit schlichter Funktionalität.
Die Welt moderner Globetrotter ist dynamisch und kosmopolitisch. Und unsere Welt ist ihr Spielfeld.

Firmenkontakt
Jessica Tilch
Jessica Tilch
Budapester Str. 25
10787 Berlin
03026962905
Das Hotel

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

Pressekontakt
Hotel Pullman Berlin Schweizerhof
Jessica Tilch
Budapester Str. 25
10787 Berlin
03026962905
Das Hotel

Hier klicken, um die Medien zu sehen.

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Der Beitrag Artnight im Hotel Pullman Berlin Schweizerhof erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT