Direkt zum Hauptbereich

Nie zuvor gezeigtes Meisterwerk von René Magritte: Valuart Studio präsentiert 1. Kapitel von „UNTITLED“

Nie zuvor gezeigtes Meisterwerk von René Magritte: Valuart Studio präsentiert 1. Kapitel von „UNTITLED"

Prnews24.com

Kuratiert von Paolo Dabbrescia

Bild
Zum ersten Mal wird das Werk „UNTITLED" von René Magritte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, nachdem es mehr als 60 Jahre lang in einer Privatsammlung aufbewahrt wurde.

Vom 9. bis 16. Februar freuen sich Paolo Dabbrescia und das Studio Valuart, dieses Meisterwerk von René Magritte, einem der größten Künstler des 20. Jahrhunderts und Meister des Surrealismus, in einem noch nie dagewesenen Ausstellungsformat zu präsentieren.

Magritte (1898-1967) gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der surrealistischen Bewegung, deren Kunst die Phantasie von Intellektuellen und Kreativen auf der ganzen Welt anregte und beeinflusste. Er stellt die Wahrnehmung der Realität durch einen verblüffenden Einsatz von Symbolismus und die Konzentration auf das Unbewusste in Frage.

Die Premiere dieses noch nie gezeigten Werks ist nicht nur eine Gelegenheit, Magrittes Kunst zu genießen, sondern auch eine seltene Gelegenheit, sich mit diesem noch nie gezeigten Werk zu verbinden, das in einer einzigartigen und originellen Kombination aus Kunst und Technologie angeboten wird.

Paolo Dabbrescia, Sohn von Kunst und Direktor von Invedart Sagl, ist ein Experte für die Kunst des 20. Jahrhunderts, der den Markt seit fast 30 Jahren verfolgt und eng mit Sammlern, Auktionshäusern, Museen und Galerien zusammenarbeitet sowie an zahlreichen Universitäten Vorlesungen hält.

„Durch meine Arbeit habe ich im Laufe der Jahre Sammler kennengelernt, die einzigartige Meisterwerke zusammengetragen haben. Die Möglichkeit, ein Werk dieses Niveaus der Öffentlichkeit zu zeigen, ist eine unverzichtbare Gelegenheit, die es den Liebhabern ermöglicht, ein museales Meisterwerk zu betrachten und es auf eine sehr ansprechende neue Weise zu erleben. Unser besonderer Dank gilt dem Präsidenten der Magritte-Stiftung, Herrn Charly Herscovici, und dem Comité Magritte für die Bestätigung der Echtheit des Werks", sagt Paolo Dabbrescia – Direktor von Invedart.

Es handelt sich um eine Arbeit mit Bleistift auf glattem Papier im Format 50×35, die eine Innenszene mit einem zum Meer hin geöffneten Fenster zeigt, neben dem sich an einer massiven Steinwand ein ichthyformes Motiv im Schatten abzeichnet.
Letzteres ist ein typisches Element der Kunst des Künstlers, der gewöhnliche Gegenstände verfremdet und sie aus ihrem natürlichen Kontext herausnimmt, um dem Betrachter einen traumhaften, scheinbar unentzifferbaren Inhalt zu zeigen. Die geheimnisvolle ichthyforme Präsenz steht in stillem Dialog mit der Öffnung zu einem unendlichen Horizont aus Meer, Luft und Wolken und lässt den Betrachter in einer fragenden Haltung gegenüber dem im Werk verborgenen Rätsel zurück.

Ein Schlüsselthema der surrealistischen Bewegung ist die Betonung des Unbewussten und Irrationalen, das als eine Möglichkeit gesehen wird, die Perspektive der Zeit zu hinterfragen. In ähnlicher Weise stellt „UNTITLED" konventionelle Perspektiven durch eine zeitgenössische Linse am Schnittpunkt von Vergangenheit und Zukunft in Frage. Im Ausstellungsraum von Valuart ist das Werk in ein Meer von digitalen Texturen und Animationen „eingetaucht", die teilweise modelliert und teilweise von künstlicher Intelligenz mit modernsten KI-Engines generiert wurden, ausgehend von den Merkmalen von Magrittes Zeichnung.

„UNTITLED" ist nicht nur der Name der ausgestellten Werke, sondern auch der Titel eines Ausstellungsformats, das mit dieser Veranstaltung beginnt und im Laufe der Zeit immer mehr Raritäten und verborgene Spitzenleistungen prominenter Künstlerinnen und Künstler dem Publikum anbieten soll.

„UNTITLED' ist ein Ausstellungsformat, das darauf abzielt, unveröffentlichte oder selten ausgestellte Kunstwerke, die jahrelang in Privatsammlungen versteckt waren, in einer von Valuart Studio gestalteten immersiven Erfahrung neu zu präsentieren. Ich möchte Taurus Asset Management und der Zarattini & Co Bank für ihre Unterstützung dieser Initiative danken", so Etan Genini – CEO und Mitbegründer von Valuart.

Die Ausstellung findet vom 9. bis 16. Februar in der Galerie Valuart in Lugano-Paradiso (CH) statt und ist nur nach vorheriger Anmeldung unter rsvp@valuart.com frei zugänglich.

Weitere Informationen unter: https://valuart.com

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Valuart
Herr Etan Genini
Via delle Scuole 3
6900 Paradiso
Schweiz

fon ..: –
web ..: https://valuart.com
email : info@valuart.com

https://twitter.com/valuartdotcom

https://instagram.com/valuartdotcom

Pressekontakt:

Valuart
Herr Etan Genini
Via delle Scuole 3
6900 Paradiso

fon ..: –
web ..: https://valuart.com
email : info@valuart.com

Der Beitrag Nie zuvor gezeigtes Meisterwerk von René Magritte: Valuart Studio präsentiert 1. Kapitel von „UNTITLED" erschien zuerst auf Prnews24.com.

Zur Quelle wechseln

Kategorie: Kultur

magazines-614897_1920
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT