Direkt zum Hauptbereich

Zarathustra

Zarathustra

und die heilige Schrift Zend Avesta.

Autor: Clarke, James Freeman.

Zarathustra gilt als der geistige Begründer des Zoroastrismus und wird als iranischer Prophet beschrieben, der eine religiöse Bewegung gründete, die die bestehenden Traditionen der alten iranischen Religion infrage stellte und eine Bewegung auslöste, die schließlich zu einer der wichtigsten Religionen im alten Iran wurde. In der zoroastrischen Literatur wird Zarathustra als weiser Mann und Lehrer dargestellt, der die Menschen ermutigt, sich von der Tradition zu lösen und einen neuen Weg zu finden. Er war zudem ein erleuchteter Mann und mutiger Pionier, der die Menschen dazu aufforderte, die Verantwortung für ihr eigenes Leben zu übernehmen und sich nicht länger auf die Tradition zu verlassen. Zarathustra fürchtete sich nicht, den aufgezwungenen Autoritäten zu trotzen und einen eigenen Weg zu wählen. Sein Mut soll allen, die sich nicht unterordnen und ihr Schicksal selbst entscheiden möchten, als Beispiel dienen. Möglicherweise haben sich die heutigen Frauen im Iran Zarathustra mit seinem Mut als Vorbild genommen.

Hier klicken, um die Medien zu sehen.


Kategorie: Biografie, Leseprobe, Neu, NeueSpiritualität, Philosophie, Religion, Sachbuch, ToppBook Wissen

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT