Direkt zum Hauptbereich

Die Drei Augen

Die Drei Augen

Die Drei Augen

und der B-Strahl.

Autor: Leblanc, Maurice.

Im Labor des alten Wissenschaftlers Noël Dorgeroux tauchen ungewöhnliche, animierte Visionen auf, die Szenen aus der Gegenwart und der Vergangenheit zeigen, jeweils mit dem geometrischen Bild von drei Figuren oder Augen in den Ecken eines Dreiecks. Sein Neffe, Victorien Beaugrand, der später die Visionen beschrieb, die er als kleiner Junge erlebte, fragte seinen Onkel immer wieder vergeblich nach ihnen. Der Onkel hütete sein Geheimnis noch eifersüchtiger, da er sich beobachtet und bedroht fühlte. Tatsächlich wird er am Fuße einer wundersamen Mauer ermordet, einen Monat vor der Eröffnung des Amphitheaters, das er gebaut hat, um von seiner Entdeckung zu profitieren. Zur gleichen Zeit verschwindet seine Patentochter Bérangère Massignac. Hat sie etwas mit dem Mord zu tun? Drei Augen – ein visionäres Lese-Erlebnis!

Hier klicken, um die Medien zu sehen.


Kategorien: Leseprobe, Neu

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT