Direkt zum Hauptbereich

Romantische Einstimmung

Romantische Einstimmung

in eine Venedig-Reise.

Autor: Milosz, O.-W.

Auszug aus dem Buch:
... ohne die Kampflaune des schrecklichen Tieres, das mich über die Schwelle einer Straßenschlucht stolpern ließ, hätte ich nie gesehen, wie mitten in der Nacht und auf der Ponte Tappio die wiederkehrende Silhouette des Grafen Pinamonte stehen blieb oder sich mir im flackernden Licht eines Brelanfensters das überraschende Gesicht des letzten der Benedettos zuwandte.
Ich war gerade am Ende des unehrenhaften Kampfes damit beschäftigt, auf dem feuchten Pflaster der dunklen Gasse nach dem Hut zu suchen, der gerade über das Pflaster gerollt war, als sich plötzlich die einzigartige Gestalt meinem Blick anbot, schwungvoll, kavalierhaft und ...

Hier klicken, um die Medien zu sehen.


Kategorien: Belletristik, Helikon Edition, Leseprobe, Neu, Romane und Kurzgeschichten

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT