Direkt zum Hauptbereich

Die indiskreten Juwelen

Die indiskreten Juwelen

In Monomotapa - Neuübersetzung.

Autor: Diderot, Denis.

Les Bijoux indiscrets (dt. Die indiskreten Juwelen) ist ein libertiner Roman, der 1748 von Denis Diderot anonym veröffentlicht wurde. Die Veröffentlichung erfolgte heimlich, ohne Namen des Herausgebers, aber der Buchhändler Laurent Durand sorgte für die Veröffentlichung.
Diese Allegorie, die Diderots erstes Romanwerk ist, stellt Ludwig XV. als Sultan Mangogul aus dem Kongo dar, der von dem Genie Cucufa einen magischen Ring erhält, der die Macht hat, die Vulven ("Juwelen") der Frauen zum Sprechen zu bringen.
Eine ähnliche Trope, die Diderot gekannt haben muss, findet sich in dem scherzhaften Fabliau Le Chevalier qui fist parler les cons. Die Idee, den weiblichen Genitalapparat durch magische Eingriffe zum Sprechen zu bringen, findet sich in einer Geschichte von Caylus aus dem Jahr 1747.


Kategorien: Belletristik, Helikon Edition, Neu, Romane und Kurzgeschichten

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT