Direkt zum Hauptbereich

Beatrice

Beatrice

Eine wunderbar romantische Liebesgeschichte.

Autor: Haggard, H. Rider.

Der Autor Haggard erzählt die Geschichte der unglücklichen Liebesbeziehung zwischen Beatrice Granger, einer unverheirateten walisischen Lehrerin, und Geoffrey Bingham, einem unglücklich verheirateten Anwalt, der in London lebt. Alles beginnt, nachdem Beatrice Geoffrey bei einem Kanuunfall während eines gewaltigen Sturms das Leben gerettet hat. Die beiden beginnen, sich für einander zu interessieren. Es gibt Ärger in Form von Binghams Frau Honoria, die nur an Geld und sozialem Aufstieg interessiert ist, und Owen Davies, einer der reichsten Männer in Wales, der krankhaft davon besessen ist, Beatrice zu heiraten, sowie Elizabeth, Beatrices ältere Schwester, die alles tun würde, um Davies selbst zu heiraten.
Es ist ein wunderbares und romantisches Buch!

Hier klicken, um die Medien zu sehen.


Kategorien: Belletristik, Edition, Helikon Edition, Leseprobe, LeseTopp10, Neu, Romane und Kurzgeschichten

Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT