Direkt zum Hauptbereich

'NUMMER EINS IM NORDEN DES REGENBOGENS.'

'NUMMER EINS IM NORDEN DES REGENBOGENS.'

 von

John Arthur Barry

 'Noch ein Idiot!'

'Der beste Grund, der je gefunden wurde!'

'Fünfundsiebzig Fuß hartes Eintauchen und keine einzige Farbe!'

Die Sprecher waren ich, der Erzähler dieser Geschichte, und mein Kumpel Harry Treloar.

Wir saßen auf einem Haufen Erde und Steinen, die für einen Monat fruchtloser, öder Arbeit standen. Die letzte Bemerkung stammte von Harry.

Das macht, glaube ich," fuhr er fort, "soviel ich weiß, etwa ein Dutzend der gleichen Art. Und die Leute haben die Frechheit, das hier die Ausgrabungsstätte eines armen Mannes zu nennen!

'Die Goldsucher sind auf gutes Gold aus', wage ich zu behaupten.

'Die Zöllner auch', erwidert er, 'und die Spekulanten und die Ladenbesitzer und anscheinend alle außer den armen Leuten, also uns selbst. Dieser Ort ist ganz offensichtlich für Kapitalisten. Wir sind fast "tote Makler", wie man hier draußen sagt. Schirren wir Eclipse an und fahren wir rüber zum alten Yamnibar. Vielleicht können wir dort aufsteigen. Ich gebe zu, es ist würdelos, in den Hinterlassenschaften anderer Männer und anderer Jahre zu kramen; gefährlich ist es auch, aber das macht nichts. Und so mancher gute Mann musste das auch schon vor uns tun.'

Kein Leben ist mit dem eines Goldgräbers vergleichbar, wenn er 'auf Gold' ist, selbst wenn es nur mäßig ist; wenn nicht, dann ist es mühsam und herzzerreißend.

Es ist schön und gut, wenn man, wie einige Straßenromanautoren, davon spricht, dass 'die Hoffnung auf jeden Schlag mit der Hacke folgt und die schwerste Arbeit zu einem Nichts macht' und so weiter. Aber wenn man monatelang mit der Hacke arbeitet, ohne eine Farbe zu sehen, wenn die Stiefel mit Schnüren oder grünem Leder zusammengeklebt sind, wenn jede Mahlzeit auf Kosten des Kredits eingenommen wird, wenn man spät und früh, nass und trocken arbeitet und alles vergeblich ist, dann wird die Hoffnung zu etwas, das das Herz krank macht, sehr krank sogar. Treloar war im Großen und Ganzen ein regelrechter Mark Tapley und Micawber in einer Person. Aber ausnahmsweise hatte sich das widrige Schicksal als zu viel erwiesen, selbst für sein heiteres, hoffnungsvolles Gemüt.

Er war ein Anglo-Indianer. Jetzt ist er stellvertretender Kommissar in Bhurtpore, ebenfalls ein C.S.I., und wenn er dies liest, wird er sich an die Tage erinnern und vielleicht seufzen, als er noch eine Leber und einen Appetit hatte und mittellos war.

Unsere Beteiligung war ziemlich kurios. Es war eine trockene Jahreszeit, und da das Futter knapp war, war Treloar zu dem Schluss gekommen, dass ein Ochse in einer solchen Zeit besser für den Lebensunterhalt sorgen konnte als ein Pferd. Deshalb zog ein Arbeitsochse unseren gekippten Wagen über das Land.

Siehst du, mein Junge", sagte Treloar, als er sich für den Kauf entschied, "ein Ochse ist ein Bettler, der immer etwas zu kauen zu haben scheint. Wenn Sie ein Pferd auf die Weide stellen, wo es kein Gras gibt, wird es wahrscheinlich noch vor dem Morgen verrecken. Aber wenn Ihr Ochse sich umschaut und sieht, dass er auf eine karge Stelle gestoßen ist, greift er auf seine Reserven zurück, holt etwas von irgendwoher und fängt an zu kauen wie ein Uhrwerk. Das tröstet seinen Besitzer. Ich stimme für den Ochsen. Er mag zwar langsam sein, aber er scheint in der Regel genug im Magen zu haben, um seine Kiefer in Bewegung zu halten, und das ist in einer trockenen Zeit ein klarer Vorteil.'

Weiterlesen »
Zur Quelle wechseln

Bella
Ein Beitrag von Bella.
Email Marketing Powered by MailPoet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“

„Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern" Ein berühmter Satz aus dem Roman „Der Leopard" scheint die rettende Losung für eine sich rasant wandelnde Welt zu sein. Doch bei der Wiederlektüre erscheint der Satz immer rätselhafter. Was

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache“

Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Die bisher gründlichste Widerlegung der „gendergerechten Sprache" Verfechter einer „gendergerechten" Sprache wollen das generische Maskulinum aus dem Formenbestand des Deutschen tilgen. Sie berufen sich dabei auf ein falsches Narrativ. Ein Sprachwissenschaftler zeigt jetzt, w

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova“?

Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Wer schrieb Umberto Ecos „Carmen Nova"? Ein 40 Jahre lang unbeachtet gebliebenes, Umberto Eco zugeschriebenes Werk sorgt für Aufsehen. Nur zwei Bibliotheken weltweit und wenige Menschen besitzen das Buch. Jetzt begab sich ein Literaturdetektiv auf Spurensuche. Mit erstaunlichen Fundstücken. Quelle: WELT